Referenten (alphabetisch)

Thomas Brunner

Geboren 1965 in Balingen. Eindrückliche Begegnungen mit meinem spanischen Großvater, dem Rechtsphilosophen Eduardo Felipe González Vicen. 1983–87 Studium der Bewegungskunst Eurythmie (u.a. bei Friedhelm Gillert) in München und Wien. 1988: Bühnenmitglied am Eurythmeum Stuttgart, eingeladen durch Else Klink. 1987: Japanaufenthalt, persönliche Begegnung mit dem japanischen Meister der Landschaftsmalerei Kaii Higashiyama. Ab 1988: Mitarbeiter im Kulturzentrum Forum 3, Tätigkeit im Musikmanagement, Briefträger, Aktionskünstler, Lehrer an der Freien Waldorfschule Kiel, Erfinder eines Brettspiels ("Welt der Türme", Intellego Holzspiele). Zusammenarbeit u.a. mit dem Musiker Reinhold J. Buhl, dem Schauspieler Oswald Fuchs und dem Sozialkünstler Johannes Stüttgen. Aufbau verschiedener Projekte (u.a. "Initiativkonto" im Rahmen der GLS-Bank, "Initiativraum für Kunst und Sozialgestaltung" / Kiel. Entwurf und Gestaltung: "Ovalbau" / Kiel-Gaarden. "Freie Sommeruniversität" / Cottbus. Initiator der "Freien Bildungsstiftung"). 2002–2009 als Lehrer an der Freien Waldorfschule Cottbus tätig. Seitdem freischaffender Künstler, Vortragsredner und Seminarleiter. Neuherausgabe (und Vorwort): Paul Asmus, Das Ich und das Ding an sich. Diverse Veröffentlichungen, u.a: Vom ethischen Investment zum ethischen Individualismus –
Versuch einer Gegenwartsimagination; Jakob Böhme
; Der ethische Individualismus des Liu Xiaobo
.

Vorträge

Intitiativen

Alexander Casper

www.gemeinsinn.net

Jahrgang 1934, war viele Jahre Mitglied der Geschäftsleitung einer mit der Industrie verbundenen Züricher Privatbank. Autor diverser sozialwissenschaftlicher Artikel und des Buches: „Das neue Geld – Mittler zwischen Bedürfnis und Wert der Leistung“.

Vorträge

Jean-Marc Decressonnière

Jean-Marc Decressonnière ist 1970 in Frankreich geboren. Mit 9 Jahren Umzug nach Deutschland, Besuch der Rudolf Steiner Schulen in Laboissière/Frankreich und Bochum, Kaufmännische Ausbildung bei der Dresdner Bank in Düsseldorf, Studium der Betriebswirtschaftslehre in Mannheim, Kreditberater bei der GLS Gemeinschaftsbank in Stuttgart.

Jean-Marc Decressonnière ist heute Mitglied der Geschäftsleitung Freie Gemeinschaftsbank Basel, Bankkaufmann, Diplom-Kaufmann und Mitglied in den Leitungsgremien verschiedener Organisationen.

Vorträge

Kai Ehlers

www.kai-ehlers.de

ist selbstständiger Forscher, Publizist und Buchautor. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf den Wandlungen im nachsowjetischen Raum und deren lokalen wie auch globalen Folgen. In Deutschland engagiert er sich in der Debatte um gesellschaftliche Alternativen. Zu diesen Themen erschienen u.a. seine Titel: „Erotik (Eros) des Informellen, Impulse für eine andere Globalisierung aus der russischen Welt des Kapitalismus“, „Von der Not der Selbstversorgung zur Tugend der Selbstorganisation“, „Alternativen für eine andere Welt“ (edition 8, 2004), sowie „Grundeinkommen für alle – Sprungbrett in eine integrierte Gesellschaft“ (Pforte/Entwürfe, 2006, 2014), „Die Kraft der ‚Überflüssigen‘“ (2017 neu aufgelegt unter dem Titel: „Die Kraft der Überflüssigen und die Macht der Über-Flüssigen“).


E-Mail: info@kai-ehlers.de

Vorträge

Hans-Ulrich Enders

www.die-schule.org

Geboren 1959 in Lauterbach. Schauspielausbildung an der Alanushochschule für bildende und musische Künste/Alfter bei Bonn. Theaterpädagogische Tätigkeit an Schulen, in der Heilpädagogik, im Strafvollzug, im Erzieherseminar, bei JobAct. Verschiedene Bühnenprojekte in freien Ensembles. 1998–2011 Gründung und Leitung des Fachbereichs Theaterpädagogik am Institut für Lehrerbildung/Witten. Seit 2011 Aufbau von DIE SCHULE für Kunst, Kommunikation und Wirtschaftsgestaltung in der PROJEKTFABRIK gGmbH/Witten. Schwerpunkte: Faust/Goethe als Erkenntnis- und Schaensgrundlage für neue Impulse im Theater zur Aufdeckung des individuellen Schicksals. Erforschung der Bedingungen für Theater-, Sprech- und Bewegungspädagogik als Grundlage für eine moderne Erziehung zur Persönlichkeitsentwicklung. Zusammenhang von Kunst und Erkenntnis in einer erweiterten Psychologie, Philosophie und Anthropologie.

Vorträge

Christian Felber

www.christian-felber.at

Gemeinwohlökonomie, Titel einer seiner Veröffentlichungen. Geboren 1972 in Salzburg, Autor und Universitätslektor, Gründer von Attac in Wien. Erarbeitung einer Gemeinwohlcharta, der sich inzwischen über 400 Betriebe in Österreich, Schweiz und Deutschland angeschlossen haben.

Vorträge

Dr. Geseko von Lüpke

Geseko von Lüpke versteht sich selbst als Mittler zwischen den Welten - in kultureller wie in spiritueller Hinsicht. Der 1958 geborene Politologe und Ethnologe ist seit vielen Jahren als freier Journalist, Autor und Redakteur für verschiedene Printmedien, TV- und Hörfunkformate tätig. Den Hauptfokus seiner Arbeit richtet er dabei auf interkulturelle und interdisziplinäre Dialoge. Besonders in den bereichen Kultur, ökologische Ethik, ganzheitliche Wirtschaft, alternative Lebensweisen, nachhaltige zivilgesellschaftliche Projekte und Menschenrechte hat er sich nicht nur einen Namen über die nationalen Grenzen hinaus gemacht, sondern wurde für sein Engagement auch mit dem Medienpreis Entwicklungspolitik ausgezeichnet. Als Netzwerker organisiert er regelmäßig Konferenzen und Podien mit Pionieren der internationalen Zivilgesellschaft. Veröffentlichungen u.a.: Die Alternative, Projekte der Hoffnung, Politik des Herzens, Zukunft entsteht aus Krisen.

Vorträge

Lars Grünewald

(geb. 1962) studierte Musikwissenschaften und Erziehungswissenschaften in Hamburg sowie danach im Selbststudium Philosophie. Er arbeitet vorwiegend in der Erwachsenenbildung mit Vorträgen und Seminaren zu philosophischen und sozialwissenschaftlichen Themen. Zeitweilig Sozialkunde-Unterricht mit Oberstufenschülern; seither Arbeit mit und Beratung von Lehrerkollegien, Seminare auf Lehrertagungen, Aktivitäten in der Lehrerausbildung sowie freie Bildungsarbeit mit Jugendlichen.

Vorträge

Dr. med. Thomas Hardtmuth

Jahrgang 1956, ist Arzt, freier Autor und Dozent für Gesundheitswissenschaften und Sozialmedizin an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (seit 2012). Aufgewachsen in Heidenheim, Abitur 1974 an der Waldorfschule, Studium der Humanmedizin an der TU und LMU München, Promotion 1994 zu einem chirurgischen Thema. Seit 1985 ärztliche Tätigkeit an verschiedenen Kliniken im süddeutschen Raum, zuletzt Oberarzt für Chirurgie und Thoraxchirurgie am Klinikum Heidenheim (bis 2014). Verheiratet, 3 erwachsene Kinder. Regelmäßige Vorträge, Seminare und Fortbildungen auf dem Gebiet der medizinisch-anthroposophischen Menschenkunde. 1996–99 Mitwirkung und Abschluss eines berufsbegleitenden Waldorflehrerseminars in Heidenheim, von 2001–2002 Lehrtätigkeit an der Freien Hochschule für Kunsttherapie Blaubeuren, seit 2006 regelmäßige Weiterbildungen in anthroposophischer Menschenkunde und Medizin für Pflegekräfte in Heidenheim, Mitwirkung bei „Projekte goetheanistischer Naturwissenschaft“ am Carus-Institut Öschelbronn sowie bei der Mikrobiologentagung in Dornach.

Buchveröffentlichungen: „Das verborgene Ich – Aspekte zum Verständnis der Krebskrankheit“ 2003 / „Denkfehler – das Dilemma der Hirnforschung“ 2006 / „In der Dämmerung des Lebendigen – Hintergründe zu Demenz, Depression und Krebs“ 2011 / „Medizin im Würgegriff des Profits – die Gefährdung der Heilkunst durch die Gesetze der Ökonomie“ 2017 / „Mikrobiom und erweiterter Organismusbegriff“ in: Jahrbuch für Goetheanismus 2017 / „Zwei Beiträge“ in: Rosslenbroich B. (Hrsg.), „Ideen zur Biologie der Freiheit“ (in Vorbereitung, erscheint 2019) / „Ist ein Pferd ein Kunstwerk – über das Ästhetische in der Evolution“ / „Autonomie und Gesundheit“/ Mehrere Artikel in der Kulturzeitschrift „die Drei“ (siehe www.diedrei.org/autoren-anzeigen/autor/hardtmuth-thomas.html)

Vorträge

Dr. Ellis E. Huber

Geb. am 31.3.1949 in Waldshut (Baden-Württemberg) 1972–1976 Studium der Humanmedizin an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg / 1977–1978 Medizinalassistent in Tuttlingen und Berlin-Spandau / 1979–1980 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bundesgesundheitsamt / 1979–1981 Ärztlicher Geschäftsführer des Medizinischen Informations- und Kommunikationszentrums, Gesundheitsladen Berlin e.V. / 1981–1986 Gesundheitsstadtrat (Dezernent) im Bezirksamt von Berlin Wilmersdorf und Kreuzberg / 1986–1991 Leiter der Abteilung gesundheitliche und soziale Dienste des PARITÄTISCHEN, LV Berlin e.V. / 1987–1999 Präsident der Ärztekammer Berlin / 1999–2001 Geschäftsführer der SECURVITA Gesellschaft zur Entwicklung alternativer Versicherungsprojekte, Hamburg / 1999–2002 freiberuflicher Organisations-berater für gesundheitliche und soziale Dienste bei LEXINGTON Consulting, Berlin / 1993–2003 Vorstandsmitglied der Internationalen Ärzte für Frieden und soziale Verantwortung (IPPNW) / seit 1996 Vorstandsmitglied des PARITÄTISCHEN, Landesverband Berlin e.V. / 2001–2005 und 2010–2013 Vorstand der SECURVITA-BKK, Hamburg / seit 2007 Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Präventologen e.V., Lehrbeauftragter am Institut für Transkulturelle Gesundheits-wissenschaften der Europauniversität Viadrina in Frankfurt/Oder / 2007–2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Public Health der Universität Heidelberg-Mannheim / Geschäftsführer der St. Leonhards Akademie gGmbH, Grabenstätt/Berlin.

Veröffentlichungen: „Liebe statt Valium – Konzepte für eine neue Gesundheitsreform“, Knaur-Taschenbuch-Verlag, München, 1995 / Die Gesundheitsrevolution, Aufbauverlag, Berlin, 2004

Vorträge

Johannes Mosmann

Geboren 1977 in Filderstadt bei Stuttgart. Besuch der Freien Waldorfschule Heilbronn. Zivildienst in der Schwerstbehindertenbetreuung. Kritische Auseinandersetzung mit der Anthroposophie. Intensive Beschäftigung mit erkenntnistheoretischen Fragen, Begeisterung für Edmund Husserls Phänomenologie und Logische Untersuchungen. Studium der Fächer Germanistik, Geschichte und Kunstgeschichte in Tübingen, Abbruch nach 5 Semestern. Helfer in einer Gelatinefabrik, in einem Abrissunternehmen und in einer Giesserei. Zunehmendes Interesse für soziale Fragen. Lehre bei Sylvain Coiplet am Institut für soziale Dreigliederung in Berlin. Mitgestaltung der Webseite www.dreigliederung.de, Organisation sozialwissenschaftlicher Veranstaltungen, Lehr – und Vortragstätigkeit zum Eigentumsrecht, über die Bildung wirtschaftlicher Selbstverwaltungsorgane und freier Bildungszusammenhänge. Zusammenarbeit mit dem D.N. Dunlop Institut und der Freien Bildungsstiftung. Ehrenamtlicher Mitarbeiter der Talmud Thora Schule der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. Diverse Veröffentlichungen, u.a.: Herrschaft eines toten Geistes; Wie kann die Menschenarbeit Ihre Bestimmung finden?; EZB: Mit Spekulation gegen die Finanzkrise?

Vorträge

Initiativen

Dr. Konrad Schily

Geboren 1937 in Bochum, 1957 - 1964 Medizinalassistent, Promotion zum Dr. med. 1964 – 1966 Assistenzarzt an der Universität Tübingen. Betriebsbeginn des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, hier Klinische Chemie, später Neurologie und Psychiatrie. Von 1966 - 1984 Vorstand des Gemeinschaftskrankenhauss Herdecke, 1982 - 1999 Gründung Universität Witten/Herdecke. Vorstandsvorsitzender im Universitätsverein von 1981 – 1988 nach Umfirmierung in gGbmH Präsident der UWH bis Oktober 1999. Bis 2002 Stellvertretender Vorsitzender des Direktoriums (Gesellschafterversammlung) der Universität Witten/Herdecke, danach erneut Präsident der Universität Witten/Herdecke. 1999 – 2004 Leiter der Initiative "Campus Europae" (Netzwerk europäischer Universitäten). Seit 2004 Mitglied des Board of Directors "Campus Europae" 2005 - 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages (FDP Fraktion). Diverse Veröffentlichungen, u.a.: Der staatlich bewirtschaftete Geist - Wege aus der Bildungskrise, Regionalisierung und Globalisierung als Herausforderung für die Universitäten der Zukunft, Das Verhalten des postrotatorischen Nystagmus nach mehrfachen Drehungen und unter dem Einfluss von Ermüdung.

Vorträge

Dr. Albert Schmelzer

Geboren 1950 in Wickende/Soest, Abitur in Neheim-Hüsten (heute Arnsberg 1), Studium der Katholischen Theologie, Romanistik und Soziologie in Münster, Angers (Frankreich) und Tübingen, Staatsexamen in katholischer Theologie und Romanistik, Magister in Soziologie, Studium am Seminar der Christengemeinschaft in Stuttgart, Unterrichtstätigkeit in der Oberstufe der Mannheimer Waldorfschule in den Fächern Französisch, Deutsch, Geschichte, Kunstgeschichte und freie Religion, Promotion im Fach Geschichte an der Ruhr-Universität in Bochum, Seit 1990 Dozent an der Freien Hochschule für anthroposophische Pädagogik in Mannheim. Diverse Veröffentlichungen, u.a.: Die Dreigliederungsbewegung von 1919, Schule ist Bunt, Wer Revolutionen machen will ... zum Geschichtsunterricht der 9. Klasse.

Vorträge

Dr. Stefan Schmidt-Troschke

www.gesundheit-aktiv.de

studierte Medizin und Gesundheitsökonomie in Witten/Herdecke und Bayreuth. Seine ärztliche Ausbildung setzte er fort in Ägypten, Georgien, Irland und in der Schweiz. Nach einer Weiterbildung zum Kinder- und Jugendarzt war er seit 1997 tätig am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke, dessen ärztlicher Direktor er bis 2013 war. 2003 begründete er die Organisation Ärzte für individuelle Impfentscheidung. Seit 2014 ist er Geschäftsführer des Bürger und Patientenverbandes GESUNDHEIT AKTIV – Anthroposophische Heilkunst e.V. in Berlin.

Vorträge

Clara Steinkellner

geboren 1985, Schulzeit an der damals im Aufbau befindlichen, inklusiv geführten Karl-Schubert-Schule Graz/Österreich. 19-jährig Aufbruch in den „wilden Osten“: freiwilliges soziales Jahr in Bukarest/ Rumänien, Sozialarbeit mit Straßenkindern. 2005-2011 Diplomstudium der Internationalen Entwicklung an der Universität Wien, Nebenfächer Rumänistik, Germanistik und Politikwissenschaft, Gastsemester an der Freien Universität Berlin.

Seit 2006 Teilnahme an der Freien Sommeruniversität Cottbus, 2008 Mitbegründung der Freien Bildungsstiftung gemeinsam mit Thomas Brunner. Artikel und Interviews u. a. für Oya – anders denken, anders leben, bzw. Das Goetheanum. Mitwirkung in der Werkstattbühne Cottbus-Kahren sowie bei der Edition Immanente. Initiatorin der seit Januar 2013 bestehenden Vortragsreihe Akademie-Vorträge im Karl Ballmer Saal in Berlin-Kreuzberg. 2014 Mitbegründung der Kooperationsplattform Freie Bildung und solidarische Wirtschaft.

Vorträge

Intitiativen

Sandra Schürmann

www.die-schule.org

Geboren 1970 in Witten, als Jugendliche „Schulverweigerin“, freiberuiche Tätigkeit als Werbefotogran, Studium der sozialen Arbeit. 1998-2004 Mitarbeit bzw. Projektund Bereichsleitung beim Verein Jugend in Arbeit e.V. in Recklinghausen, Schwerpunkt Vermittlung unter 25jähriger auf dem ersten Arbeitsmarkt. Permanente Suche: Was hilft Jugendlichen wirklich? 2004 Geburt einer Tochter. Entwicklung des Projektes JobAct® als Verbindung von Schauspiel und  Berufsorientierung. 2005 Gründung und seitdem Leitung der Projektfabrik als unabhängige Trägerin u.a. des Projektes JobAct®. 2006 Gewinn der Bundesförderpreises Jugend in Arbeit mit dem Projekt JobAct®, 2008 Finalteilnehmerin zum Social Entrepreneur der Schwab Foundation, 2009 Aufnahme in das Ashoka-Fördernetzwerk, 2010 Erhalt des Bundesverdienstkreuzes, seit 2010 Zusammenarbeit und Förderung durch JP Morgan Chase Foundation. 2012 Gründung
von DIE SCHULE für Kunst, Kommunikation und Wirtschaftsgestaltung in Witten, Dozentin für Social Entrepreneuship in der 2014 eröffneten Ausbildung zum Sozialkünstler JobAct®.

Vorträge

Walter Strasheim-Weitz

Walter Strasheim-Weitz ist seit 1992 Mitarbeiter bei hessnatur. Der gelernte Bürokaufmann arbeitet als Finanzbuchhalter bei dem Ökomodelabel und ist seit dem gleichen Jahr nicht freigestellter Betriebsratsvorsitzender der Hess Natur-Textilien GmbH.

Nach dem Verkauf des Unternehmens an Neckermann – zu dieser Zeit schon ein Teil des Handelskonzerns KarstadtQuelle – übernahm Walter Strasheim-Weitz von 2004 bis 2005 einen Posten im Aufsichtsrat der Quelle AG. Von April 2008 bis Juni 2009 war er Aufsichtsrat der mittlerweile insolventen Arcandor AG.

Neben seiner Tätigkeit bei hessnatur wirkt Strasheim-Weitz als ehrenamtlicher Arbeitsrichter des Arbeitsgerichtes Gießen (Verdi) und aktuell als ehrenamtlicher Vorstand der hnGeno eG i.G. – mit dem Ziel, hessnatur dem derzeitigen Eigentümer abzukaufen und als Genossenschaft weiterzuführen:

„Gemeinsam mit vielen engagierten Kundinnen und Kunden können wir unser Ziel erreichen – und einen ökologischen und sozial arbeitenden Pionier auf einen nachhaltigen Zukunftskurs bringen.“

Vorträge

Prof. Dr. Christoph Strawe

Geboren am 16. Januar 1948 in Bonn. Studium der Philosophie und der Sozialwissenschaft. Politisches Engagement in der Studentenbewegung. Tätigkeit als Referent bei einem NS-Verfolgten-Verband und als Verlagslektor. Studium der Waldorfpädagogik. 1986 Habilitation an der Universität Jyväskylä in Finnland. Lehrtätigkeit u.a. an der Freien Hochschule Stuttgart am Seminar für Waldorfpädagogik. Überregionale Vortrags- und Seminartätigkeit. Geschäftsführer des Instituts für soziale Gegenwartsfragen, Stuttgart, und Redakteur der Zeitschrift "Sozialimpulse - Rundbrief Dreigliederung des sozialen Organismus" der Initiative "Netzwerk Dreigliederung". Diverse Veröffentlichungen, u.a.: Marxismus und Anthroposophie; Sozialempfinden, Sozialverständnis, Sozialfähigkeit – ihre Entwicklung in der Waldorfschule; Impulse und Perspektiven der sozialen Dreigliederung im 21. Jahrhundert.

Vorträge

Johannes Stüttgen

www.www.omnibus.org

geboren 1945, studierte von 1966 bis 1971 an der Düsseldorfer Kunstakademie bei Joseph Beuys. Beuys ernannte ihn 1971 zum Meisterschüler und gründete mit ihm im selben Jahr die Organisation für direkte Demokratie durch Volksabstimmung. Von 1980 bis 1986 war er Geschäftsführer der FIU Free International University. 1987 gründete er zusammen mit Brigitte Krenkers den OMNIBUS für direkte Demokratie. Heute ist Stüttgen als Künstler und Autor bekannt für seine Arbeit an der Sozialen Plastik. Zu seinen Werken zählen unter anderem „Der Ganze Riemen. Joseph Beuys – der Auftritt als Lehrer an der Kunstakademie Düsseldorf 1966-72“. Für seine Arbeit an der „Sozialen Skulptur“ wurde ihm 2004 die „Honorary Fellowship“ der Brooks University Oxford verliehen.

Vorträge