Referenten

Dr. Albert Schmelzer

Geboren 1950 in Wickende/Soest, Abitur in Neheim-Hüsten (heute Arnsberg 1), Studium der Katholischen Theologie, Romanistik und Soziologie in Münster, Angers (Frankreich) und Tübingen, Staatsexamen in katholischer Theologie und Romanistik, Magister in Soziologie, Studium am Seminar der Christengemeinschaft in Stuttgart, Unterrichtstätigkeit in der Oberstufe der Mannheimer Waldorfschule in den Fächern Französisch, Deutsch, Geschichte, Kunstgeschichte und freie Religion, Promotion im Fach Geschichte an der Ruhr-Universität in Bochum, Seit 1990 Dozent an der Freien Hochschule für anthroposophische Pädagogik in Mannheim. Diverse Veröffentlichungen, u.a.: Die Dreigliederungsbewegung von 1919, Schule ist Bunt, Wer Revolutionen machen will ... zum Geschichtsunterricht der 9. Klasse.

Vorträge

Dr. Konrad Schily

Geboren 1937 in Bochum, 1957 - 1964 Medizinalassistent, Promotion zum Dr. med. 1964 – 1966 Assistenzarzt an der Universität Tübingen. Betriebsbeginn des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, hier Klinische Chemie, später Neurologie und Psychiatrie. Von 1966 - 1984 Vorstand des Gemeinschaftskrankenhauss Herdecke, 1982 - 1999 Gründung Universität Witten/Herdecke. Vorstandsvorsitzender im Universitätsverein von 1981 – 1988 nach Umfirmierung in gGbmH Präsident der UWH bis Oktober 1999. Bis 2002 Stellvertretender Vorsitzender des Direktoriums (Gesellschafterversammlung) der Universität Witten/Herdecke, danach erneut Präsident der Universität Witten/Herdecke. 1999 – 2004 Leiter der Initiative "Campus Europae" (Netzwerk europäischer Universitäten). Seit 2004 Mitglied des Board of Directors "Campus Europae" 2005 - 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages (FDP Fraktion). Diverse Veröffentlichungen, u.a.: Der staatlich bewirtschaftete Geist - Wege aus der Bildungskrise, Regionalisierung und Globalisierung als Herausforderung für die Universitäten der Zukunft, Das Verhalten des postrotatorischen Nystagmus nach mehrfachen Drehungen und unter dem Einfluss von Ermüdung.

Vorträge

Prof. Dr. Christoph Strawe

Geboren am 16. Januar 1948 in Bonn. Studium der Philosophie und der Sozialwissenschaft. Politisches Engagement in der Studentenbewegung. Tätigkeit als Referent bei einem NS-Verfolgten-Verband und als Verlagslektor. Studium der Waldorfpädagogik. 1986 Habilitation an der Universität Jyväskylä in Finnland. Lehrtätigkeit u.a. an der Freien Hochschule Stuttgart am Seminar für Waldorfpädagogik. Überregionale Vortrags- und Seminartätigkeit. Geschäftsführer des Instituts für soziale Gegenwartsfragen, Stuttgart, und Redakteur der Zeitschrift "Sozialimpulse - Rundbrief Dreigliederung des sozialen Organismus" der Initiative "Netzwerk Dreigliederung". Diverse Veröffentlichungen, u.a.: Marxismus und Anthroposophie; Sozialempfinden, Sozialverständnis, Sozialfähigkeit – ihre Entwicklung in der Waldorfschule; Impulse und Perspektiven der sozialen Dreigliederung im 21. Jahrhundert.

Vorträge

Dr. Geseko von Lüpke

Geseko von Lüpke versteht sich selbst als Mittler zwischen den Welten - in kultureller wie in spiritueller Hinsicht. Der 1958 geborene Politologe und Ethnologe ist seit vielen Jahren als freier Journalist, Autor und Redakteur für verschiedene Printmedien, TV- und Hörfunkformate tätig. Den Hauptfokus seiner Arbeit richtet er dabei auf interkulturelle und interdisziplinäre Dialoge. Besonders in den bereichen Kultur, ökologische Ethik, ganzheitliche Wirtschaft, alternative Lebensweisen, nachhaltige zivilgesellschaftliche Projekte und Menschenrechte hat er sich nicht nur einen Namen über die nationalen Grenzen hinaus gemacht, sondern wurde für sein Engagement auch mit dem Medienpreis Entwicklungspolitik ausgezeichnet. Als Netzwerker organisiert er regelmäßig Konferenzen und Podien mit Pionieren der internationalen Zivilgesellschaft. Veröffentlichungen u.a.: Die Alternative, Projekte der Hoffnung, Politik des Herzens, Zukunft entsteht aus Krisen.

Vorträge

Thomas Brunner

Geboren 1965 in Balingen. Eindrückliche Begegnungen mit meinem spanischen Großvater, dem Rechtsphilosophen Eduardo Felipe González Vicen. 1983–87 Studium der Bewegungskunst Eurythmie (u.a. bei Friedhelm Gillert) in München und Wien. 1988: Bühnenmitglied am Eurythmeum Stuttgart, eingeladen durch Else Klink. 1987: Japanaufenthalt, persönliche Begegnung mit dem japanischen Meister der Landschaftsmalerei Kaii Higashiyama. Ab 1988: Mitarbeiter im Kulturzentrum Forum 3, Tätigkeit im Musikmanagement, Briefträger, Aktionskünstler, Lehrer an der Freien Waldorfschule Kiel, Erfinder eines Brettspiels ("Welt der Türme", Intellego Holzspiele). Zusammenarbeit u.a. mit dem Musiker Reinhold J. Buhl, dem Schauspieler Oswald Fuchs und dem Sozialkünstler Johannes Stüttgen. Aufbau verschiedener Projekte (u.a. "Initiativkonto" im Rahmen der GLS-Bank, "Initiativraum für Kunst und Sozialgestaltung" / Kiel. Entwurf und Gestaltung: "Ovalbau" / Kiel-Gaarden. "Freie Sommeruniversität" / Cottbus. Initiator der "Freien Bildungsstiftung"). 2002–2009 als Lehrer an der Freien Waldorfschule Cottbus tätig. Seitdem freischaffender Künstler, Vortragsredner und Seminarleiter. Neuherausgabe (und Vorwort): Paul Asmus, Das Ich und das Ding an sich. Diverse Veröffentlichungen, u.a: Vom ethischen Investment zum ethischen Individualismus –
Versuch einer Gegenwartsimagination; Jakob Böhme
; Der ethische Individualismus des Liu Xiaobo
.

Vorträge

Intitiativen

Johannes Mosmann

Geboren 1977 in Filderstadt bei Stuttgart. Besuch der Freien Waldorfschule Heilbronn. Zivildienst in der Schwerstbehindertenbetreuung. Kritische Auseinandersetzung mit der Anthroposophie. Intensive Beschäftigung mit erkenntnistheoretischen Fragen, Begeisterung für Edmund Husserls Phänomenologie und Logische Untersuchungen. Studium der Fächer Germanistik, Geschichte und Kunstgeschichte in Tübingen, Abbruch nach 5 Semestern. Helfer in einer Gelatinefabrik, in einem Abrissunternehmen und in einer Giesserei. Zunehmendes Interesse für soziale Fragen. Lehre bei Sylvain Coiplet am Institut für soziale Dreigliederung in Berlin. Mitgestaltung der Webseite www.dreigliederung.de, Organisation sozialwissenschaftlicher Veranstaltungen, Lehr – und Vortragstätigkeit zum Eigentumsrecht, über die Bildung wirtschaftlicher Selbstverwaltungsorgane und freier Bildungszusammenhänge. Zusammenarbeit mit dem D.N. Dunlop Institut und der Freien Bildungsstiftung. Ehrenamtlicher Mitarbeiter der Talmud Thora Schule der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. Diverse Veröffentlichungen, u.a.: Herrschaft eines toten Geistes; Wie kann die Menschenarbeit Ihre Bestimmung finden?; EZB: Mit Spekulation gegen die Finanzkrise?

Vorträge

Initiativen

Lars Grünewald

(geb. 1962) studierte Musikwissenschaften und Erziehungswissenschaften in Hamburg sowie danach im Selbststudium Philosophie. Er arbeitet vorwiegend in der Erwachsenenbildung mit Vorträgen und Seminaren zu philosophischen und sozialwissenschaftlichen Themen. Zeitweilig Sozialkunde-Unterricht mit Oberstufenschülern; seither Arbeit mit und Beratung von Lehrerkollegien, Seminare auf Lehrertagungen, Aktivitäten in der Lehrerausbildung sowie freie Bildungsarbeit mit Jugendlichen.

Vorträge

Walter Strasheim-Weitz

Walter Strasheim-Weitz ist seit 1992 Mitarbeiter bei hessnatur. Der gelernte Bürokaufmann arbeitet als Finanzbuchhalter bei dem Ökomodelabel und ist seit dem gleichen Jahr nicht freigestellter Betriebsratsvorsitzender der Hess Natur-Textilien GmbH.

Nach dem Verkauf des Unternehmens an Neckermann – zu dieser Zeit schon ein Teil des Handelskonzerns KarstadtQuelle – übernahm Walter Strasheim-Weitz von 2004 bis 2005 einen Posten im Aufsichtsrat der Quelle AG. Von April 2008 bis Juni 2009 war er Aufsichtsrat der mittlerweile insolventen Arcandor AG.

Neben seiner Tätigkeit bei hessnatur wirkt Strasheim-Weitz als ehrenamtlicher Arbeitsrichter des Arbeitsgerichtes Gießen (Verdi) und aktuell als ehrenamtlicher Vorstand der hnGeno eG i.G. – mit dem Ziel, hessnatur dem derzeitigen Eigentümer abzukaufen und als Genossenschaft weiterzuführen:

„Gemeinsam mit vielen engagierten Kundinnen und Kunden können wir unser Ziel erreichen – und einen ökologischen und sozial arbeitenden Pionier auf einen nachhaltigen Zukunftskurs bringen.“

Vorträge