Soziales und Gesundes – Gesundheit im Spannungsfeld der sozialen Systeme und Strukturen

Samstag // 06.04.2019 (14:30 - 21:30)
GESUNDHEIT AKTIV e. V., Gneisenaustraße 42, Berlin-Kreuzberg

Eine Gesellschaft, die durch Finanzspekulationen und sozialen Bürokratismus beherrscht und bevormundet wird, entfremdet den Menschen seiner unmittelbaren Lebenssphäre und seinem Vermögen spontaner Initiative – und macht ihn krank. Eine Medizin wiederum, die den einzelnen Menschen nicht als besondere Individualität zu erfassen vermag, sondern nur als berechenbaren Kunden ihrer abstrakten und generalisierten Kalkulation unterwirft, zementiert diese Entfremdung. Wie kann dieser circulus vitiosus überwunden werden und ein heilsamer Weg – medizinisch und sozial – beschritten werden?

„Eine Medizin, die die Bedeutung der Autonomiefaktoren für die Gesundheit leugnet, wird in Zukunft keine menschliche Medizin mehr sein.“ Dr. Stephan Schmidt-Troschke

„Wenn die am Sinn orientierte, seelisch-geistige Real-Existenz des Menschen aus dem Kontext wissenschaftlicher und vor allem medizinischer Fragestellungen zunehmend eliminiert wird, etabliert sich im Gegenzug eine wachsende Angst- und Misstrauenskultur, deren pathologische Rückwirkungen nicht nur im Gesundheitswesen, sondern auch in zahlreichen anderen Lebensbereichen immer mehr spürbar werden. Wo das Ich negiert wird, setzt die Selbstentfremdung des Menschen ein und in ihr liegt der Nährboden aller Pathologie – auch und insbesondere der global-sozialen.“ Dr. Thomas Hardtmuth

„Eine der Voraussetzungen ist, dass man weniger Krankheit beherrschen und mehr der Gesundheit dienen will. Leben bedeutet eine glückende Selbstorganisation des Kleinen, abgestimmt mit dem Großen, das nicht herrscht, sondern dient. Genau diese Struktur brauchen wir in einem leistungsfähigen Gesundheitssystem der Zukunft. Menschen sollen dezentral selbst entscheiden, wie ihre Gesundheit gestärkt und verbessert wird. Wir brauchen eine gesellschaftliche Kultur, die Freiheit mit Verantwortung für den Mitmenschen verbindet. Das macht man besser in kommunalen Gebietskörperschaften als auf der Ebene der Nation.“ Dr. Ellis Huber

Veranstaltet von der Freien Bildungsstiftung in Kooperation mit GESUNDHEIT AKTIV e.V.

Genaueres Programm siehe Flyer unten!

_______________________

Dr. med. Thomas Hardtmuth, Jahrgang 1956, ist Arzt, freier Autor und Dozent für Gesundheitswissenschaften und Sozialmedizin an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (seit 2012). Aufgewachsen in Heidenheim, Abitur 1974 an der Waldorfschule, Studium der Humanmedizin an der TU und LMU München, Promotion 1994 zu einem chirurgischen Thema. Seit 1985 ärztliche Tätigkeit an verschiedenen Kliniken im süddeutschen Raum, zuletzt Oberarzt für Chirurgie und Thoraxchirurgie am Klinikum Heidenheim (bis 2014). Verheiratet, 3 erwachsene Kinder. Regelmäßige Vorträge, Seminare und Fortbildungen auf dem Gebiet der medizinisch-anthroposophischen Menschenkunde. 1996–99 Mitwirkung und Abschluss eines berufsbegleitenden Waldorflehrerseminars in Heidenheim, von 2001–2002 Lehrtätigkeit an der Freien Hochschule für Kunsttherapie Blaubeuren, seit 2006 regelmäßige Weiterbildungen in anthroposophischer Menschenkunde und Medizin für Pflegekräfte in Heidenheim, Mitwirkung bei „Projekte goetheanistischer Naturwissenschaft“ am Carus-Institut Öschelbronn sowie bei der Mikrobiologentagung in Dornach. Buchveröffentlichungen: „Das verborgene Ich – Aspekte zum Verständnis der Krebskrankheit“ 2003 / „Denkfehler – das Dilemma der Hirnforschung“ 2006 / „In der Dämmerung des Lebendigen – Hintergründe zu Demenz, Depression und Krebs“ 2011 / „Medizin im Würgegriff des Profits – die Gefährdung der Heilkunst durch die Gesetze der Ökonomie“ 2017 / „Mikrobiom und erweiterter Organismusbegriff“ in: Jahrbuch für Goetheanismus 2017 / „Zwei Beiträge“ in: Rosslenbroich B. (Hrsg.), „Ideen zur Biologie der Freiheit“ (in Vorbereitung, erscheint 2019) / „Ist ein Pferd ein Kunstwerk – über das Ästhetische in der Evolution“ / „Autonomie und Gesundheit“/ Mehrere Artikel in der Kulturzeitschrift „die Drei“ (siehe www.diedrei.org/autoren-anzeigen/autor/hardtmuth-thomas.html)


Dr. Ellis E. Huber, Geb. am 31.3.1949 in Waldshut (Baden-Württemberg) 1972–1976 Studium der Humanmedizin an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg / 1977–1978 Medizinalassistent in Tuttlingen und Berlin-Spandau / 1979–1980 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bundesgesundheitsamt / 1979–1981 Ärztlicher Geschäftsführer des Medizinischen Informations- und Kommunikationszentrums, Gesundheitsladen Berlin e.V. / 1981–1986 Gesundheitsstadtrat (Dezernent) im Bezirksamt von Berlin Wilmersdorf und Kreuzberg / 1986–1991 Leiter der Abteilung gesundheitliche und soziale Dienste des PARITÄTISCHEN, LV Berlin e.V. / 1987–1999 Präsident der Ärztekammer Berlin / 1999–2001 Geschäftsführer der SECURVITA Gesellschaft zur Entwicklung alternativer Versicherungsprojekte, Hamburg / 1999–2002 freiberuflicher Organisations-berater für gesundheitliche und soziale Dienste bei LEXINGTON Consulting, Berlin / 1993–2003 Vorstandsmitglied der Internationalen Ärzte für Frieden und soziale Verantwortung (IPPNW) / seit 1996 Vorstandsmitglied des PARITÄTISCHEN, Landesverband Berlin e.V. / 2001–2005 und 2010–2013 Vorstand der SECURVITA-BKK, Hamburg / seit 2007 Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Präventologen e.V., Lehrbeauftragter am Institut für Transkulturelle Gesundheits-wissenschaften der Europauniversität Viadrina in Frankfurt/Oder / 2007–2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Public Health der Universität Heidelberg-Mannheim / Geschäftsführer der St. Leonhards Akademie gGmbH, Grabenstätt/Berlin. Veröffentlichungen: „Liebe statt Valium – Konzepte für eine neue Gesundheitsreform“, Knaur-Taschenbuch-Verlag, München, 1995 / Die Gesundheitsrevolution, Aufbauverlag, Berlin, 2004

Dr. Stefan Schmidt-Troschke studierte Medizin und Gesundheitsökonomie in Witten/Herdecke und Bayreuth. Seine ärztliche Ausbildung setzte er fort in Ägypten, Georgien, Irland und in der Schweiz. Nach einer Weiterbildung zum Kinder- und Jugendarzt war er seit 1997 tätig am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke, dessen ärztlicher Direktor er bis 2013 war. 2003 begründete er die Organisation Ärzte für individuelle Impfentscheidung. Seit 2014 ist er Geschäftsführer des Bürger und Patientenverbandes GESUNDHEIT AKTIV – Anthroposophische Heilkunst e.V. in Berlin.

Ort:

GESUNDHEIT AKTIV e. V., Gneisenaustraße 42, Berlin-Kreuzberg

Eintritt:

Teilnahmegebühr: 20 € / ermäßigt 12 €

Kontakt:

Anmeldung und nähere Information: Thomas Brunner, Tel. 0355 – 488 74 80, kontakt@freiebildungsstiftung.de

Zurück