Wege zu einer Neuordnung des Geldes / Von der fremd-verwalteten zur selbst-gestaltenden Gesellschaft

Freitag // 01.03.2019 18:00 - 02.03.2019 21:00
Karl Ballmer Saal, Liegnitzer Str. 15, Berlin-Kreuzberg

Durch die gegenwärtige neoliberale Staats-Wirtschaftsordnung hat sich in den letzten Jahrzehnten eine ungeheure Kluft zwischen den Erfordernissen der Real-Wirtschaft und den entkoppelten Spekulationen des Finanzsektors aufgetan. Enormen Vermögensbündelungen stehen immense Staatsverschuldungen und die Verarmung breiter Bevölkerungskreise gegenüber. Dabei kaschieren staatliche Ausgleichs-
handlungen die Probleme zumeist nur, und der individuelle Mensch wird zunehmend durch zentralisierte Strukturen in Bevormundung und Abhängigkeit geführt.
Mit dieser Tagung laden wir zu einem öffentlichen Forum ein, um insbesondere das gegenwärtige Geldsystem eingehend zu betrachten. In Vorträgen, Gesprächen und einem Initiativenforum sollen Gedanken und Perspektiven erörtert werden, durch die wir jenseits der üblichen Machtstrukturen Möglichkeiten einer menschenwürdigen Gesellschaft entwickeln können:
          kulturell selbstbestimmt
                          politisch mündig
                                   verantwortlich wirtschaftend

Veranstaltet von der Freien Bildungsstiftung in Kooperation mit dem Sinnewerk e.V.

Genaueres Programm siehe Flyer unten!

_________________________

 

Alexander Caspar, Jahrgang 1934, war viele Jahre Mitglied der Geschäftsleitung einer mit der Industrie verbundenen Züricher Privatbank. Autor diverser sozialwissenschaftlicher Artikel und des Buches: „Das neue Geld – Mittler zwischen Bedürfnis und Wert der Leistung“.

Näheres: www.gemeinsinn.net


Johannes Stüttgen, geboren 1945, studierte von 1966 bis 1971 an der Düsseldorfer Kunstakademie bei Joseph Beuys. Beuys ernannte ihn 1971 zum Meisterschüler und gründete mit ihm im selben Jahr die Organisation für direkte Demokratie durch Volksabstimmung. Von 1980 bis 1986 war er Geschäftsführer der FIU Free International University. 1987 gründete er zusammen mit Brigitte Krenkers den OMNIBUS für direkte Demokratie. Heute ist Stüttgen als Künstler und Autor bekannt für seine Arbeit an der Sozialen Plastik. Zu seinen Werken zählen unter anderem „Der Ganze Riemen. Joseph Beuys – der Auftritt als Lehrer an der Kunstakademie Düsseldorf 1966-72“. Für seine Arbeit an der „Sozialen Skulptur“ wurde ihm 2004 die „Honorary Fellowship“ der Brooks University Oxford verliehen.

Info: www.www.omnibus.org

Ort:

Karl Ballmer Saal, Liegnitzer Str. 15, Berlin-Kreuzberg

Eintritt:

Tagungsbeitrag: 25 € / ermäßigt 15 €

Kontakt:

Thomas Brunner, Tel. 0355 – 488 74 80, kontakt@freiebildungsstiftung.de

Zurück